close

7.300 Höhenmeter & 363 Kilometer in 48 Stunden: Simon Gietl und Vittorio Messini

Simon Gietl und Vittorio Messini planen ein im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubendes Abenteuer: North 3. 7.300 Höhenmeter und 363 Kilometer in gerade einmal 48 Stunden. Ein grenzüberschreitendes Erlebnis. 

Auf den Spuren von Hans Kammerlander & Hans-Peter Eisendle

Am Fuße der Zinnen standen vor etwa 27 Jahren schon zwei andere legendäre Bergsteiger: Hans Kammerlander, Extrembergsteiger aus Ahornach, und der Sterzinger Bergführer Hans-Peter Eisendle. Im Jahr 1991 definierte das Zweier-Team das Projekt „Von Nord nach Nord“. Sie durchstiegen die Nordwände des Ortlers und der großen Zinne in 24 Stunden. Die Etappe zwischen Sulden und Toblach absolvierten Kammerlander und Eisendle ebenfalls mit dem Rad. Am Fuße der Zinnen endete 1991 ihr Projekt. Simon Gietl und Vittorio Messini treten in ihre Fußstapfen, werden erneut in die Pedale treten und die Zinnen hinter sich lassen.

„Wir wandeln auf den Spuren dieser beiden Legenden, die vor mehr als zwanzig Jahren mit ihrem Projekt das Bergsteigen neu interpretieren wollten. Dies allein ist Herausforderung genug. Die Leistung, die sie damals erbrachten, ist kaum vorstellbar.“ – Simon Gietl

North 3

Es stehen weitere 117 Kilometer auf dem Rad bevor, bis sie Kals, den Ausgangspunkt für den höchsten Berg Österreichs erreichen. Der Großglockner stellt ihre letzte Herausforderung im Rahmen ihres North 3-Projekts dar. Ihr Zeitplan sieht vor, dass sie den Gipfel des Großglockners gegen späten Mittag des zweiten Tages erreichen. Der Weg nach oben führt durch die Nordwand. Zuletzt bleibt der Abstieg bis zum Lucknerhaus. Dort stoppt die Zeit aller Voraussicht nach gegen 19.00 Uhr und ihr Drang zum nächsten Berg. Vorerst.

North 3 - ein ehrgeiziges Projekt
North 3 – ein ehrgeiziges Projekt

Richt- oder Erfahrungswerte gibt es bis jetzt keine: Wie reagiert der Körper beim Klettern nach knapp 250 Ki-lometern auf dem Rad? Wie schnell sind Simon und Vittorio im Vergleich zu ihren Projekt-Vorgängern Kammer-lander und Eisendle? Welche Herausforderungen müssen physisch und mental bewältigt werden? Damit die beiden Salewa-Athleten Simon und Vittorio ein Stück weit begleitet werden können, wenn sie aus eigener Kraft nicht nur die drei Nordwände erklimmen, sondern auch die dazwischen liegenden Distanzen.

Simon Gietl | © Salewa
Simon Gietl | © Salewa
  • Geboren: 05.11.1983
  • Lebt in: Luttach im Ahrntal, Südtirol
  • Lieblings-Ort: Dolomiten
  • Website: simongietl.it
  • Instagram: @gietlsimon
  • Projekte
    • 2015
      • Erstbesteigung „Das Erbe der Väter“; Drei Zinnen (2999 m), Italien – Neue Route mit Andrea Oberbacher
      • Erstbesteigung „Odyssee“; Eiger Nordwand (3967 m), Switzerland – Die schwierigste Big Wall-Erstbegehung mit Robert Jasper, Roger Schäli
      • Zweitbegehung Cruz Del Sur; La esfinge (5325m), Peru
    • 2016
      • Mountaineer of the year-Award in Italien
      • Erstbesteigung „Oblivion“ am Piz d’Ander (3204 m), Italien
    • 2017
      • Eröffnung einer neuen Route „Shivas Ice“, Mount Shivling (6543 m), Indien, mit Vittorio Messini
      • Erstbesteigung „Stigmata“, Heiligkreuzkofe (2907 m), Italien, mit Andrea Oberbacher
      • Erste Winter-Traverse der Drei Zinnen mit Michi Wohleben

Vittorio Messini | © Salewa
Vittorio Messini | © Salewa
  • Geboren: 24.06.1988
  • Lebt in: Osttirol
  • Lieblings-Ort: jeder Platz in der freien Natur, am liebsten in den Bergen, weit weg der Massen
  • Website: iceguides.at
  • Instagram: @vitto_messini
  • Projekte
    • 2015
      • Erstbesteigung „Wirtschaftskrise“ und „Iseltaler Kost“, Dolomiten, mit Lukas Pichler und Matthias Wurzer
      • On-sight-Begehung „Divine Providence“ am Mont Blanc mit Johannes Steidl
      • 10 neue Eis- und Mixed-Routen in Osttirol und Salzburg
    • 2016
      • Erstbesteigung „Südwandwächter“ am Großglockner mit Matthias Wurzer
      • Erstbesteigung „Erbe der Väter“, Drei Zinnen
      • „Eternal Flame“ in Patagonien mit Johannes Steidl
      • Erstbesteigung „Hobby Strahler“ am Nord-Face der Kristallwand, Hohe Tauern, mit Simon Gietl und Isidor Poppeller
      • Erkundungs-Eisklettern und Mixed Climbing in Kanada mit Matthias Wurzer
    • 2017
      • Erstbesteigung „Freizeitstress“, Dolomiten, und „Wunwetter“, Hohe Tauern, mit Lukas Pichler und Matthias Wurzer
      • Eröffnung von „Shiva’s Ice“-Route on Shivling (6543 m) im Himalaya
      • Winterbesteigung der Drei Zinnen mit Simon Gietl in 5 h 45 minExploratory ice climbing and mixed climbing in Canada with Matthias Wurzer.

Das Projekt wird nicht nur eine hybride und nachhaltige Art des Bergsteigens oder ein Beispiel für Leistungsbergsteigen sein. Das gesamte Unternehmen unterstützt die Organisation Südtirol Hilft und gibt die Gelegenheit, Spenden zu sammeln für Menschen die sich in einer akuten Notlage befinden.

>> Weitere Informationen zu „Südtirol hilft“

Pin It on Pinterest