close

Kanadischer Sieg beim Red Bull Joyride

SOurce: Red Bull

Am letzten Tag, dem „Slopestyle Sunday“, des einwöchigen Mountainbike-Festivals Crankworx Whistler am Whistler Blackcomb Mountain, Kanada, gaben sich 15 der weltbesten Slopestyle-Fahrer beim legendären Red Bull Joyride ein Stelldichein.

Vor 30.000 Zuschauern am Whistler Plaza ging der wichtigste Contest der Saison, eines der Hauptevents der Red Bull Signature Series, über die Bühne. Der Kanadier Brett Rheeder war in Whistler nicht zu schlagen und beendete die Herrschaft von Brandon Semenuk, der die letzten Jahre gewinnen konnte.

1st Place Run – Brett Rheeder:

Der Gejagte beim diesjährigen Red Bull Joyride war eindeutig Brandon Semenuk, der Usain Bolt der Mountainbike-Slopestyle-Szene. In jedem der letzten drei Jahre setzte sich Semenuk in Whistler souverän durch. Mit insgesamt vier Siegen beim Red Bull Joyride ist Semenuk der erfolgreichste Rider in der Geschichte des Contests. Nach zwei Jahren der Enttäuschung ist es aber dieses Jahr dem Kanadier Brett Rheeder endlich gelungen, Semenuks Siegesserie zu beenden und „The King“ zu entthronen.

Brett Rheeder konnte da noch gar nicht fassen, was ihm eben beim Red Bull Joyride gelungen war. (Source: Red Bull)
Brett Rheeder konnte da noch gar nicht fassen, was ihm eben beim Red Bull Joyride gelungen war. (Source: Red Bull)

„Das ist ein unwirkliches Gefühl. Seit 2012 läuft es bei mir nicht wirklich rund. Letztes Jahr stand ich unter so viel Druck und bin zweimal gestürzt. Auf diesen Moment habe ich lange gewartet“, so Rheeder. „Vor dem Contest heute war ich schon sehr nervös. Die Bedingungen waren nicht ideal. Sobald man aber auf der Strecke unterwegs ist, ist man mit sich und dem Bike allein – alles andere vergisst man.“

Auf Seite 2 und 3 seht ihr die Runs der Platzierten und erfahrt alle Hintergründe zum Sieg von Brett Rheeder.

Tags : Brandon SemenukBrett RheederMTBRed Bull JoyrideWhistler

Pin It on Pinterest