close

Ein Münchner will das Meer retten

 Wie kamst du auf die Idee?

Egal wo ich ans Meer gehe, finde ich, egal wo auf der Welt, inzwischen Plastikmüll. Das nervt mich einfach ganz gewaltig. Statt Tauchen oder Surfen zu gehen, muss ich ständig aufpassen, dass mein Sohn das Zeug nicht in den Mund steckt. Das kenne ich aus meiner Kindheit nicht und so kam ich darauf, etwas zu tun. Die Verschmutzung, das Korallensterben und viele weitere schwerwiegende Probleme müssen baldmöglichst von uns gelöst werden, sonst kollabieren unsere Meere. Viele Menschen dort draußen wissen leider noch nicht genug über dieses Thema, weshalb ich ihnen mit meiner Dokumentation die nötigen Informationen geben möchte. Jeder kann helfen, er muss nur wissen und entscheiden, wie!

York Hovest bei Dreharbeiten zu seinem Filmprojekt.
York Hovest bei Dreharbeiten zu seinem Filmprojekt.

Was hat dich bei deinen bisherigen Film- und Fotoarbeiten am meisten beeindruckt?

Wir waren auf der Suche nach verschwundenen Orkas in Norwegen. Dort gibt es eigentlich die höchste Konzentration dieser Wale. Aber inzwischen findet man sie nur noch sehr schwer, da Heringe – ihre Lieblingsnahrung – abgefischt sind. Nach zwei Tagen Suche im offenen Nordpolarmeer haben wir sie endlich gefunden, das war ein Wahnsinnsmoment! Die Bilder werden mir nie wieder aus dem Kopf gehen und ich freue mich darauf, euch auf dieses Erlebnis mit meinem Film mitnehmen zu können.
Auch hat mich der bedingungslose Einsatz der Aktivisten von Sea Shepherd am meisten beeindruckt. Einige der Crewmitglieder haben ihr komplettes Leben aufgegeben und widmen sich nur noch dem Schutz der Ozeane. Andere nehmen sich ein halbes Jahr Urlaub, um sechs Monate lang unter Deck freiwillig im Maschinenraum zu arbeiten. Das ist unglaublich, und sie sind alle glücklich dabei, weil sie wissen, sie kämpfen für etwas wirklich Wichtiges!

Im Vordergrund York, im Hintergrund das Schiff "Bob Barker" von Sea Shepherd.
Im Vordergrund York, im Hintergrund das Schiff „Bob Barker“ von Sea Shepherd.

Wann können wir „100 Days of Ocean“ sehen und das Buch lesen?

Eine erste große Fotoausstellung mit Vortrag wird Ende Mai auf dem Umweltfotofestival in Zingst zu sehen sein. Das Buch wird mit National Geographic verlegt und kommt voraussichtlich im Herbst 2019 raus und wird in allen Buchhandlungen und Online in mehreren Sprachen zu kaufen sein.
Den Film drehe ich in kompletter Eigenregie und bin auf Spenden angewiesen. Wir arbeiten daran, ihn dann verschiedenen Fernsehsendern anzubieten.

Wie können wir dich unterstützen?

Ihr könnt uns und das Filmprojekt am allerbesten unterstützen, wenn ihr unsere Kickstarter-Kampagne unterstützt- die geht noch bis 27.1.2018. Solltet ihr das nicht schaffen, könnt ihr aber auch gerne mit mir direkt Kontakt aufnehmen.

Facebook: http://fb.com/york.hovest.the.promise/


Instagram: http://instagram.com/yorkhovest100days/

Youtube: http://bit.ly/2jUEtaB


Web: www.yorkhovest.com


Twitter: @York1978

Tags : 100 Days of OceanMeeresschutz

Pin It on Pinterest